Führung durch „Zimmer Frei“ im Hotel Mariandl
Zimmer Frei

In Zimmer 23 liegt Robert Crotla in der mit warmem Wasser gefüllten Badewanne, mit Taucherbrille und Schwimmflossen…und planscht…..und im Hintergrund schmalzt Hans Albers sein „La Paloma adé….auf Matrosen ohéeeiiii…..“

„Hat der ’ne Badehose an?“ „Neee, jetzt schau doch einfach mal hin…!“

Robert hatte sich für uns diese Einlage ausgedacht. Die Matrosenanzüge und Kleider der Vernissagen Performance lagen überall im Zimmer herum, am Vorabend waren das die Verkleidungen lebender und tanzender Statisten gewesen. Der Förg Schüler hatte auch seinen eigenen Chefpoeten mitgebracht, dessen Redefluss musste man irgendwann stoppen. Vor 17 Jahren hatte der Kurator Mehmet Dayi dieses Format erfunden. Jedes Jahr im Oktober – nach der Wies’n – beziehen Münchner KünstlerInnen 12 Zimmer auf zwei Etagen des Hotels und bringen den Hotelalltag durcheinander. Es entstehen ortsbezogene Arbeiten, Installationen, Projektionen, Inszenierungen und Performances – in Reaktion auf den Ort, seine Geschichte und seine einzigartige Atmosphäre.

Alle 5 Sinne werden angesprochen. Bei dem Duo Schwaiger / Häsler sind es die Hinterlassenschaften der Übernachtenden. Befleckte Matrazen, Assoziationen von Haaren aller Körperteile und ein unangenehmer Geruch von ausgelegten Käsescheibletten, der sich bis zur Finissage wohl noch verstärken wird.

Farblich sind sie bereits in Ocker übergegangen. Ähnlich intensiv ist es im Zimmer von Marc Avrel. Auf dem Bett liegen Koran, Bibel und Tora getränkt mit dem Blut des Künstlers. Ein subtiler Aufruf gegen Gewalt. Marco Miehling zieht mit einer physikalischen Installation den Baum, also die Natur, ins Zimmer. Auch die Künstler Oliver Winheim, Thomas Silberhorn, Shinae Kim, Yeonsoo Kim, Julien Viala und Kitty & Joy sind sehr sinnliche Erlebnisse.

Olga Wiedenhöft verknüpft Geist und Seele und lässt uns an eigenen Herzschlagerlebnissen, da wird nichts verraten, im Raum 26 teilhaben.

Zurück auf der Straße hört man dann auch die Soundinstallation von Hisashi Yamamoto. Oben war das Zimmer 11abgeschlossen.

Im nächsten Jahr wird das „Baby“ von Mehmet Dayi 18 Jahre alt, also volljährig. Dann schauen wir mal, womit er uns dann überraschen wird. Danke an Julia Rennschmid und Hilke Bode für die Führung und Interpretionshilfen.

Die Gruppe vom Kunstclub13 jedenfalls hatte viel Spaß, weil in einigen der Zimmer immer auch eigene Erlebnisse mit Hotelzimmern hoch kamen.