23. Mai 2019: Führung durch Z COMMON GROUND

Der Gewerbehof in der Zschokkestraße 36 in Laim wird den ganzen Mai über zu einem Dorado für Kunst, Kultur und Gemeinschaft. Mit einer außergewöhnlichen Zwischennutzung möchte der Verein zur Förderung urbaner Kunst neue Wege aufzeigen für genreübergreifende Kultur ohne Zugangshürden. Die Bandbreite reicht von Graffiti über Bildhauerei bis zu Theater. Kooperationspartner sind neben Initiativen aus der freien Szene auch das Lenbachhaus, Radikal Jung 2019 und die Münchner Kammerspiele.

Mit einem ambitionierten Großprojekt betritt der Verein zur Förderung urbaner Kunst die Kulturszene in München. Die schiere Größe der bespielbaren Fläche macht Z common ground zu einer herausragenden Zwischennutzung im raumverknappten München – mit über 4.000 Quadratmetern Innenfläche und einem großen Freiluftareal bietet der direkt an der U-Bahnstation Westendstraße gelegene ehemalige Gewerbehof ungeahnte Möglichkeiten für Kunst und Begegnung. In der aktiven Teilhabe liegt für Kuratorin Laura Lang ein Kernelement des Projekts. „Es geht um Interaktion, natürlich zwischen den ca. 70 Künstler*innen, aber auch zwischen verschiedenen Kunstsparten. Es geht um Austausch mit den Nachbar*innen und Anwohner*innen und mit lokalen Initiativen. Der Ort gibt uns die Chance, Z commmon ground als ein Experimentierfeld zu den Themen Zusammenarbeit, Gemeinschaft und Teilhabe zu sehen. Aber es ist ein Experiment mit hohem künstlerischen Anspruch.“ 

Datum 23. Mai, 19:00 Uhr; Teilnehmer max. 30

Treffpunkt: Zschokkestraße 36 um 19:00 Uhr vor dem Haus
Parkplätze sind vorhanden oder U4 / U5 bis Westendstraße und den Ausgang in Fahrtrichtung nehmen. Dann sind es noch 100 Meter.

Anmelden