Montagsrunde III/2019 mit Dirk Boll: Trends im internationalen Kunstmarkt

Prof. Dr. Dirk Boll studierte in Göttingen und Freiburg/Br. Rechtswissenschaften. Nach dem Referendariat in Stuttgart und Brüssel und dem Aufbaustudium Kulturmanagement in Ludwigsburg promovierte er über Strukturen und rechtliche Rahmenbedingungen der Kunstmärkte.

Er begann seine Karriere bei Christie’s 1998 in London. Nachdem er im Jahr 2000 Repräsentant in Stuttgart geworden war, stand er von 2004-2011 der Schweizer Tochterfirma als Geschäftsführer in Zürich vor. 2011-2016 hatte er Managementverantwortung für die Geschäftsentwicklung von Christie’s in Kontinetaleuropa als Managing Director Continental Europe. Seit 2017 ist er Präsident Christie’s EMERI (Europe & UK, Middle East, Russia & India).

Dirk Boll lehrt als Professor für Kulturmanagement in Hamburg. Er publiziert regelmässig in internationalen Magazinen wie Tageszeitungen zu aktuellen Entwicklungen der Kunstmärkte sowie eine regelmässige Kunstmarktkolumne in der Schweizer Handelszeitung. Seine Buchpublikationen reichen von strukturellen, ökonomischen und juristischen Betrachtungen der Marktsysteme (“Kunst ist käuflich”, HatjeCantz, 2. Auflage 2017) über Untersuchungen von Kunstsammeln und -musealisieren (“Das ABC der Kunstmärkte”, HatjeCantz 2013) bis hin zu den “Helden der Kunstauktion”, die anhand von 14 Einzelporträts die Kulturgeschichte der Kunstauktion erzählen (HatjeCantz 2014).

Dirk Boll ist u.a. Mitglied des Academic Board von Christie’s Education, des Schweizer Board der Freunde des Israel Museum, des Kuratoriums der Freunde des Haus der Kunst in München sowie Stiftungsrat der Deusser Stiftung in Bad Zurzach. 2017 wurde ihm der Verdienstorden „pro Merito Melitensi“ des souveränen Maltersordens verliehen.