PERSPEKTIVEN 2021

Dieses Jahr ist Jubiläumsjahr für den Preis für junge Kunst PERSPEKTIVEN! Bereits zum zehnten Mal verleiht der Kunstclub13 e. V. in Kooperation mit der PLATFORM den mit einem Preisgeld von insgesamt 9.000 € dotierten Förderpreis. Hier unsere Nominierten und ihre Videoportraits:

Maximiliane Baumgartner entwickelt forschungsbezogene Werkserien im Medium der Malerei. Ausgangspunkte bilden hierbei urbane Kontexte und ihr Interesse an möglichen Formen von Gegenöffentlichkeit, die sie sowohl als Produktions- als auch als Austragungsort versteht.

Lena Grossmann
konzipiert Performances, Bewegungsnotationen und Objekte, die sich mit dem Körper und dessen Bewegungen in Raum, Zeit und sozialen Situationen beschäftigen. Ihre Arbeiten fördern ein interdisziplinäres Körperverständnis.

Ivo Rick imitiert mit Objekten aus Stahl und Kunststoff in überdimensionalen Proportionen bekannte Alltagsgegenstände und entfremdet diese für die Betrachter*innen. Unweigerlich werden Designkulte und unser Durst nach einer bestimmten Ästhetik hinterfragt.

Marco Stanke arbeitet mit skulpturalen Leinwandformationen sowie mit haptischen Siebdrucken, die auf einer speziellen Schichtdrucktechnik basieren. Sein Werk bewegt sich auf der Grenze zwischen Skulptur und Malerei.

Angela Stieglers Arbeit vereint Elemente von Performance, Video, Installation, Sound, Text, 3D-Animation und verschiedene Forschungstechniken. Oft arbeitet sie in kollaborativen Zusammenhängen mit geteilter Autorinnenschaft.


Drei Nominierungen stammen von Münchner Kunstinstitutionen, dieses Jahr von Dr. Monika Bayer-Wermuth, Kuratorin am Museum Brandhorst, Maurin Dietrich, Direktorin des Kunstverein München, und Dr. Eva Huttenlauch, Kuratorin für Kunst nach 1945 an der Städtischen Galerie im Lenbachhaus. Weitere zwei Kandidatinnen wurden in einem internen Auswahlverfahren durch den Vorstand des Kunstclub13 e.V. nominiert.

In einer gemeinsamen Ausstellung in der Halle der PLATFORM präsentieren die fünf Nominierten aktuelle Arbeiten. Diese kann voraussichtlich vom 24. März bis zum 23. April besucht werden.

Der Förderpreis setzt sich aus dem Jurypreis von 5.000 € für den/die Gewinner*in und jeweils 750 € für die vier nicht von der Jury prämierten Nominierten zusammen. Darüber hinaus wird ein Publikumspreis im Wert von 1.000 € vergeben. Dieses Jahr besteht die fünfköpfige Fachjury aus Tanja Beuthien (Korrespondentin des Kunstmagazins art in München), Rasmus Kleine (Museumsleiter Kallmann Museum Ismaning), Dr. Rüdiger Maaß (Sammler und Vorstandsvorsitzender Kunstverein München), Anna Schneider (Kuratorin Haus der Kunst)
und Dr. Kristine Schönert (Chefkuratorin der Kunstsammlung Europäisches Patentamt).

Aufgrund der Corona-Maßnahmen wird die Präsentation der Künstlerinnen vor der Jury dieses Jahr am 14. April in der Halle der PLATFORM unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Außerdem wird, wie auch schon letztes Jahr, der von Andreas Wiede Kurz (Wiede-Fabrik) gestiftete Publikumspreis via Briefwahl vergeben. Die Mitglieder des Kunstclub13 e.V. sowie alle im Briefverteiler der PLATFORM registrierten Personen können über eine Wahlkarte den Publikumsliebling auswählen. Der/ die Gewinnerin wird ebenfalls am 14. April im Anschluss an die Jury-Entscheidung bekannt gegeben.


Ausstellung der fünf nominierten Künstler*innen:
24. März bis 23. April 2021, Halle der PLATFORM
Jury-Sitzung und Preisverleihung: (corona-bedingt als geschlossene Veranstaltung)
Mittwoch, 14. April 2021, 18 Uhr
Führungen durch die Ausstellung mit der Performance code and shadow – reverse von Lena Grossmann:
Dienstag, 13. April 2021, jeweils 16 und 18 Uhr (Anmeldungen für die Führungen sind unter contact@platform-muenchen.de notwendig).

Programmänderungen aufgrund neuer Corona-Maßnahmen sind möglich. Informationen dazu auf Social Media und der Webseite.