Archiv für das Jahr: 2005

Gute Stimmung beim Dankeschön-Dinner
29. November 2005

IFAls Dankeschön lud der kunstclub13 alle Mitglieder sowie ausgewählte Gäste, die bei den Events kooperiert hatten, zum Abendessen in die Lothringer Straße ein. Die Redner gaben viel positives Feedback über die Entwicklung und das Programm des Vereins im abgelaufenen Jahr. Zu asiatischen und anderen Köstlichkeiten bei Kerzenlicht gab’s angeregte Unterhaltungen.

Großes Interesse an Münchner Off-Spaces
1. Oktober 2005

IFEtwa 25 Teilnehmer besuchten mit uns die Off-Spaces Rote Zelle, Raum 500, Raum 58 und den Mini Salon. Off-Spaces sind private Initiativen, die meist junge Kunst zeigen, als Alternative zu Galerien und Museen. In München sind sie ein relativ junges, und noch wenig bekanntes Phänomen. Der kunstclub13 führte die Tour als Neuheit in der lokalen Veranstaltungslandschaft durch. Der direkte, persönliche Kontakt mit den jeweiligen Initiatoren schuf allseits zufriedene Gesichter und weckte Lust auf mehr.

Leidenschaft und Besessenheit im ZKMax
30. September 2005

In Zusammenarbeit mit lothringer13/spiegel sahen wir im ZKMax (unterhalb Maximilianstr. / Altstadtring) unter dem Motto „Passion – Obsession – Pathos“ vier Kunstvideos im Rahmen der Projektreihe „Öffentlichkeit als Medium“: „Pedigree“ von Amelie von Wulfen, Johannes Maier mit „Synopsis (Sirene Sang Sie)“, Veronika Dimkes „Kreischeperformance“, Undine Goldberg: „Scarborough Fair / Canticle“ sowie Evil Knievel mit „I love America“.

kunstclub13 besucht Domagkateliers
18. Juni 2005

Am 18. Juni fand unter dem Motto „in sight“ mit knapp 20 Teilnehmern eine Führung durch vier Künstlerateliers im Haus 50 des Domagkgeländes statt. Die Einführung machte Oliver Dopheide vom AKKU e.V. Friederike Warneke, Max Döbereiner, Richard Schur sowie Friederike & Uwe zeigten uns aktuelle Werke, begleitet von teilweise engagierten Diskussionen. Die Domagkateliers auf dem Gelände der ehemaligen Funkkaserne im Münchner Norden, eine der größten Künstlerkolonien Europas, sind nach dem Verkauf des Areals an einen privaten Investor in ihrem Bestand bedroht.

Judith Egger stellt Ihre Installation „Biotopie“ vor
6. April 2005

IFDie Münchner Künstlerin Judith Egger stellte am 6. April den Gästen des kunstclub13 in einer Sonderführung Ihr aktuell bei den program angels / lothringer13 gezeigtes Werk „„Biotopie – Neues vom Institut für Hybristik und empirische Schwellkörperforschung“ vor. Damit setzt der kunstclub13 seine Serie von Veranstaltungen zu Junger Kunst in München innerhalb und außerhalb der lothringer13 fort. Weiter Events werden in Kürze folgen.