Kommende Vorträge

19.11.: „Es hat oft ganz schön gescheppert“: Fred Jahn, altgedienter Galerist und Mann der ersten Stunde in der zeitgenössischen Münchner Kunstszene im Gespräch mit Karsten Löckemann, Chefkurator der Sammlung Goetz
Fred Jahn

Die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts waren eine Zeit großer Umbrüche und neuer Strömungen in der zeitgenössischen Kunst. In München entwickelte sich in diesen Jahren eine lebhafte Kunstszene, die dank der wegweisenden Arbeit einiger junger Galeristen wie Heiner Friedrich und Raimund Thomas die internationale Avantgarde an die Isar holte.

Wir freuen uns, dass wir mit Fred Jahn einen Protagonisten dieser Zeit für unsere Montagsrunde gewinnen konnten, der diese spannende Entwicklung miterlebt und mit geprägt hat, – zunächst als Mitarbeiter von Friedrich und Thomas, dann ab 1968 als Gründer der „Edition X“ mit Gernot von Pape und natürlich mit seiner eigenen Galerie, die er ab 1978 in der Maximilianstraße 10 führte. Dort, im ersten Stock des Hauses, standen Malerei und vor allem auch Arbeiten auf Papier im Mittelpunkt seiner Arbeit.

Früh schon zeigte er Künstler wie Georg Baselitz, Per Kirkeby oder Fred Sandback, blickte immer aber auch auf die junge Münchner Szene. 2017 zog er nach fast vier Jahrzehnten in die Baaderstraße, wo er das inzwischen schon fast klassische Programm der Galerie Fred Jahn durch die gemeinsam mit seinem Sohn Matthias geführte Galerie Jahn & Jahn um ein dezidiert junges Programm ergänzt.

Neben seiner großen Kenntnis der zeitgenössichen Kunst zeichnet sich Fred Jahn auch als kurzweiliger Geschichtenerzähler aus. Das Gespräch mit Karsten Löckemann soll uns einen Einblick in die Kunstszene der 1960er Jahre in München und darüber hinaus geben. Der Abend verspricht also ein Erlebnis zu werden, das Sie nicht verpassen sollten!

Kein Eintritt, keine Anmeldung erforderlich.

Gerne können Sie diese Veranstaltung anderen Kunstfreunden empfehlen.

Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen!

Termin: Montag, 19. November 2018

19:00: Open Doors und Abendessen
20:00: Beginn des Gesprächs

Ort: Café Reitschule, Königinstraße 34, 80802 München – Gartensaal

Montagsrunde

KUNSTCLUB13 MONTAGSRUNDE

2014 startete der Kunstclub13 das Vortragsformat „Montagsrunde“.

Viermal im Jahr treffen wir uns im Gartensaal des Café Reitschule in der Königinstraße in lockerer Runde . Dabei steht jeweils ein Thema rund um die Kunst der Gegenwart im Vordergrund, das uns in Form eines Vortrags, eines Expertengesprächs oder einer Podiumsdiskussion näher gebracht wird. Im Vordergrund soll dabei der lebendige Austausch der Mitglieder mit dem Referenten sowie untereinander stehen. Auch das leibliche Wohl der Teilnehmer soll durch die Bewirtung nicht zu kurz kommen.

Der Saal ist ab 19:00 Uhr geöffnet. Bevor die Vorträge um 20:00 Uhr starten, besteht die Möglichkeit, das Abendessen in der Reitschule einzunehmen. Der Vortrag dauert in der Regel ca. eine Stunde. Danach ist Zeit für Diskussion und Get-Together. Wir freuen uns auf viele spannende Gespräche und Begegnungen! Der Eintritt ist frei.

Montagsrunden 2019
Montagsrunde

Nachfolgend die Planung der Montagsrunden für 2019. Änderungen vorbehalten.

Q1 Wolfram Kastner: Der politische Künstler

Q2 Kreativquartier Update  – Außentermin vor Ort

Q3 Museum inside mit Michael Buhrs, Direktor, Museum Villa Stuck

Q4 Tendenzen in der jungen Kunst mit Eva Huttenlauch vom Lenbachhaus.