Schlagwort-Archive: Esther Zahel

Kunstvisite #2
9. Februar 2021

Diese Woche führt uns die Kunstvisite in die Maxvorstadt zum super+CENTERCOURT. Die einst offene Passage an der Kreuzung Adalbert- / Türkenstraße wurde in den 60er Jahren zu einem geschlossenen Raum mit großen Schaufenstern umgebaut. 2014 übernahm der super+ e.V. die Räumlichkeiten und organisiert dort seitdem regelmäßig Ausstellungen – seit 2018 unter der kuratorischen Leitung von Sophie-Charlotte Bombeck. Auch während Corona lohnt sich stets ein Abstecher zu dem Offspace, wo weiterhin Programm stattfindet, welches von außen ideal einsehbar ist.

Seit vergangener Woche gibt es eine neue Ausstellung in dem nicht-kommerziellen Kunstraum zu entdecken. Unter dem Titel „Die wirklich wichtigen Dinge“ ist bis Anfang März eine Rauminstallation der Künstlerin Esther Zahel (*1988 in Hanau) zu sehen, die speziell für den Raum geschaffen wurde. Studiert hat die Künstlerin an der Akademie der Künste München, wo sie 2018 als Meisterschülerin von Prof. Gregor Hildebrandt abschloss. In ihren Arbeiten setzt sie sich mit klassischen Themen der Malerei auseinander, etwa mit der Bildfläche und deren Limitierungen. Anfangs arbeitet Zahel mit installativen Hängungen kleinflächigerer Werke. Durch weitere räumliche Experimente mit dem zweidimensionalen Medium Leinwand, entstehen schließlich begehbare Malerei-Installationen. Mitglieder des Kunstclub13 konnten Zahels Arbeit bereits kennenlernen im Rahmen unseres Rundgangs durch die Diplomausstellung 2019 an der Akademie der Bildenden Künste, wo wir ihr Polyptichon „Die Öffnung des Universums in das Haus der vielen Wohnungen“ in der Aula besichtigt haben.

Auch im super+CENTERCOURT sind die Wand- und Bodenflächen lückenlos bedeckt mit perspektivischen Darstellungen abstrahierter Räume und architektonischer Elemente. Die Künstlerin lässt so eine Raumillusion entstehen und setzt dabei auf kräftige Farbflächen. Oft ergänzt Esther Zahel ihre malerischen Räume mit Darstellungen von Mobiliar und anderen Gegenständen und untersucht so auf welche Weise persönliche Objekte Zuhause verkörpern können. „Dabei geht es mir vor allem um die Essenz der Dinge, um ihre individuelle emotionale Wertigkeit und Aufladung.“ In ihrer aktuellen Ausstellung in der Adalbertstraße verzichtet die Künstlerin interessanterweise gänzlich auf Gegenständliches, sondern rückt das Architektonische in den Vordergrund. Der Besucher ist also eingeladen selbst Antworten auf die titelgebende Frage nach den wirklich wichtigen Dingen zu finden, die das eigene Innenleben erfüllen.

Bis zum 08. März 2021 ist die Ausstellung „Die wirklich wichtigen Dinge“ noch zu sehen. Der super+CENTERCOURT in der Adalbertstr. 44 ist durchgängig von außen einsehbar.

Kunstvisite ist ein wöchentliches Format des Kunstclub13 e.V., das in Zusammenarbeit mit Hotspots of Art erscheint.


Text: Hanna Banholzer
Fotocredits: Esther Zahel / Peter Langenhahn