Schlagwort-Archive: UNPAINTED

Führung durch die Messe UNPAINTED lab 3.0
20. Februar 2016

Die UNPAINTED artfair präsentierte nach ihrem Debut im Januar 2015 ihren zweiten Auftritt in München: Vom 18. bis 21. Februar zeigten unter dem Label „lab 3.0“ rund 40 internationale Digitalkünstler ohne Galerie ihre Werke bei Mixed Munich Arts in der Katharina-von-Bora-Straße. Dr. Annette Doms, künstlerische Leiterin der UNPAINTED, führte die rund 30köpfige Gruppe durch die Ausstellung mit Arbeiten von Niko Abramidis, Station Rose, Susanne Rottenbacher u.v.a.m.

Montagsrunde mit Dr. Annette Doms
23. Juni 2014
Montagsrunde_Annette_Doms

Unsere zweite Montagsrunde im Café Reitschule fand statt mit Dr. Annette Doms, Kuratorin und Expertin für Zeitgenössische, insbesondere Computerkunst. Sie hat die UNPAINTED media art fair mitgegründet.

Big Data, Cloud, Facebook und Twitter: digitale Medien und Netzwerke prägen die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts. Sie sind omnipräsent und werden seit ihrer Entstehung auch in der Kunst reflektiert. Dem Kreislauf der Geschichte entsprechend stehen wir den zukunftsweisenden Künstlern unserer Gegenwart noch skeptisch gegenüber, während die vorausblickenden künstlerischen Positionen der Vergangenheit wertgeschätzt und hoch gehandelt werden. Neben einer kunsthistorischen Einschätzung der zeitgenössischen digitalen Kunst gab die Referentin einen Einblick in die Genese der von ihr mitinitiierten Messe UNPAINTED sowie deren Nachhall. Es folgte eine engagierte Diskussion.

Besuch auf der UNPAINTED media art fair
18. Januar 2014
UNPAINTED

Barbara Ullmann und Benedict Rodenstock führten eine fast 30-köpfige Gruppe durch die erste Ausgabe der UNPAINTED media art fair im Münchner Postpalast. Nach der Führung hatten die Teilnehmer Gelegenheit, sich auf eigene Faust auf der Messe umzusehen. Unter den besuchten Positionen waren Arbeiten von Miguel Chevalier, Rafael Rozendaal und  Yves Netzhammer. Gelobt wurden die gute Stimmung in der Halle sowie die Tatsache, dass die Ausstellung sich deutlich unterschied von dem „Üblichen“ auf anderen Kunstmessen.