Führung durch das Städtische Atelierhaus Baumstraße
Baumstrasse

Das Atelierhaus Baumstraße ist im Gebäudekomplex einer ehemaligen Strickwarenfabrik im Glockenbachviertel untergebracht. Seit seiner grundlegenden Renovierung 1993/1994 befinden sich dort 23 Arbeitsateliers für Künstler. Die Landeshauptstadt München vergibt die Räume alle fünf Jahre in einem Juryverfahren an Münchner Künstlerinnen und Künstler zu günstigen Konditionen. Im Atelierhaus wird in den Bereichen Bildende Kunst, Architektur, Bühnenbild und Schmuck gearbeitet.

Die Künstlerin Melina Hennicker, die zusammen mit Michael Schmidt selbst ein Atelier in dem Künstlerhaus hat und 2017 für unseren Förderpreis „Perspektiven“ nominiert war, führte uns durch 5-6 ausgewählte Ateliers. Die besuchten KünsterInnen waren neben den oben genannten: Johanna Schelle, Thomas Breitenfeld, Susi Gelb, Niko Abramides & NE, Zita Schüpferling, Jiro Kamata, Federico Delfrati, Max Weisthoff und Paula Leal Olloqui.

Da an diesem Wochenende alle Ateliers geöffnet hatten, konnte jeder Teilnehmer anschließend individuell weiter herumstromern. Im Innenhof standen Tische und Bänke, um noch miteinander zu diskutieren und zu essen und zu trinken.