Kommende Führungen

Kunstreise nach Münster mit dem Werkbund
Skutptur Projekte Münster

Seit dem 10.06. laufen die Skulptur Projekte Münster 2017. Diese seit 1977 in einem Rhythmus von 10 Jahren stattfindende Ausstellung zeitgenössischer Kunst im Öffentlichen Raum ist weltweit die wichtigste ihrer Art. Nicht von ungefähr findet sie im gleichen Zeitraum statt wie die Documenta in Kassel.

Als Kasper König und Klaus Bußmann 1977 die Skulptur.Projekte Münster initiierten, reagierten die beiden Kuratoren auf Ereignisse der jüngeren Kulturpolitik Münsters. Ende der sechziger Jahre wurde von der Stadt Münster die Schenkung einer Plastik von Henry Moore abgelehnt, einige Jahre später eine Arbeit Norbert Krickes vom Universitätsgelände entfernt und schließlich 1975 quasi als Wiedergutmachung eine Skulptur von George Rickey im Stadtraum aufgestellt. Letzteres führte zu lautstarken Protesten in der Öffentlichkeit, die schließlich dazu führten, dass das Westfälische Landesmuseum in Münster unter Leitung von Klaus Bußmann die Ausstellung ´Skulptur 1977` veranstaltete und so einer nachhaltigen Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst im Öffentlichen Raum ein Fundament gab. Ein Schwerpunkt dieser Ausstellung lag im so genannten Projektbereich, den Kasper König betreute. Er lud jüngere, vornehmlich amerikanische Bildhauer ein, Projektvorschläge für einen eigens gewählten Ort zu machen, also ´in situ`-Arbeiten zu entwerfen. Als diese dann realisiert waren, beherbergte der Stadtraum Münster Skulpturen von  Bruce Nauman, Carl Andre, Michael Asher, Donald Judd, Bruce Nauman, Richard Long, Richard Serra, aber auch Claes Oldenburg, Ulrich Rückriem und Joseph Beuys! Die enorme Bedeutung der ´Skulptur.Projekte Münster` 1977 basierte neben der Strahlkraft der einzelnen Arbeiten auf ihrem Kontext zum städtebaulichen Umgestaltungsprozess der Stadt Münster. Zeitgenössische Skulptur wurde hier zum Thema im Stadtraum.

Die aktuellen Skulptur Projekte sind nun die fünften seit 1977, es wurden seitdem viele herausragende Arbeiten für Münster entwickelt, die sich teilweise noch heute an der für sie bestimmten Stelle befinden. 1997 war Prof. Dr. Florian Matzner (Referent bei der Montagsrunde des Kunstclub13) Projektleiter der Skulptur Projekte Münster. Er hat sich bereit erklärt, den Interessierten des Kunstclub13 zusammen mit denen des Deutschen Werkbund Bayern Zeitgenössische Positionen der Kunst im Kontext des Öffentlichen Raums zu vermitteln. Es gibt kaum einen Berufeneren für diese Führung! Wer schon jetzt einen Blick auf das Geschehen in Münster werfen möchte, dem sei die zentrale Website www.skulptur-projekte.de empfohlen.

Als Termin für die Fahrt nach Münster haben Florian Matzner und Christian Schuberth das Wochenende 22.-24.09. definiert. Geplant ist am Freitag die gemeinsame Anreise mit anschließendem Abendessen. Der Samstag steht dann ganz im Zeichen der Matzner´schen Führung zu einem Großteil der 35 Arbeiten. Am Sonntagvormittag besteht die Möglichkeit, die etwas weiter entfernten Arbeiten zu besuchen. Leider ist Münster nicht so groß, dass es noch nennenswerte Vakanzen in den Hotels der Stadt gäbe. Dementsprechend ist jeder einzelne Interessent gebeten, sich selber um eine Übernachtung zu bemühen. Selbstverständlich steht Christian Schuberth hier mit Rat und Tat zur Seite und kann gerne versuchen, über die einschlägigen Wege Hotelzimmer in möglichst wenigen, nahe aneinander liegenden Hotels zu buchen.

Bitte geben Sie Christian möglichst bis 10.08. Bescheid, wenn Sie Interesse an dieser Werkbund-Exkursion haben. Danach kann er sich mit Florian Matzner um die konkrete Planung des Wochenendes, die Buchung der gemeinsamen Anreise sowie ggf. die Hotelzimmerreservierungen kümmern.

Kontakt: info@christianschubertharchitekt.de