Newsletter abonnieren - Einladungen erhalten!

2017

Atelierbesuch bei Veronika Veit

Warm und kuschelig war es im Atelier von Veronika Veit…….und jeder Besucherstuhl ein Unikat Der Abend war ein Rundgang durch den bildhauerischen, teilweise rätselhaften Kosmos von Veronika, und natürlich die preisdekorierten Videos „Im Bunker“ und „Faust“. Mit dem Projekt „Im Bunker“ gelingt es Veronika Veit in einer Zeit,

Montagsrunde IV/17: Bernhart Schwenk, Kurator für Gegenwartskunst, Pinakothek der Moderne, und Miro Craemer, Social Designer | Für wen machen wir Kultur?

Im Zeitalter der Globalisierung ist das Selbstverständnis öffentlicher Museen, ihrer Ausstellungen und Vermittlungsprojekte, aber auch künstlerische Identität im Wandel. Die Kultur und ihre Institutionen stehen einem neuen Publikum gegenüber, das oftmals andere Erwartungen hat als das bisherige. Prof. Dr. Bernhart Schwenk, Kurator für zeitgenössische Kunst

Besuch der Künstlerateliers am Heizkraftwerk Süd

WIR WOLLEN BLEIBEN Diese Plakate hängen überall auf dem Gelände des ehemaligen Heizkraftwerkes der Stadtwerke München. Die über 300 Mieter, Kleingewerbe und Künstler des HP8, wollen sich nicht durch die Zwischennutzung des Gasteig verdrängen lassen. Wenn man das Gelände gesehen hat, kann man das wohl verstehen. Und

Führung durch die Kunst im HVB Tower

Seit 2016 ist der HVB-Tower am Arabellapark die komplett energieeffizient sanierte Unternehmenszentrale der HVB. Auch die Kunstsammlung der HVB hat im Tower ihren Platz gefunden. Über 100 Kunstwerke erzählen nach Themenschwerpunkten und Schlüsselwerken geordnet die Geschichte einer der bedeutendsten europäischen Corporate Collections. Frau Jeehye Kim

Galerietour zur OpenArt 2017

S.M.S, shit must stop, eine neue Initiative junger Galeristen begleitete uns den ganzen Nachmittag. Das begann schon bei Tanja Pol, da lief uns gleich der Künstler und Professor Gregor Hildebrandt mit seiner Freundin Alicja Kwade über den Weg, und machte Werbung für seine abendliche Performance

Besuch in der Wiede-Fabrik

Im Jahr 1928 errichtete der Firmengründer Gottfried Wiede auf dem knapp drei Hektar großen Gelände eine Fabrikations-Stätte zur Herstellung von Acetylen, einem ungiftigen Gas, das zusammen mit Sauerstoff zum Schweißen verwendet wird. Durch den Aufschwung während der Wirtschaftswunderjahre wuchs die Produktion und die Gasflaschen fanden

Führung 14. RischArt_Projekt: PARASYMPATHIKUS

„Ruhe mitten in der Stadt, ist das überhaupt möglich?“. Um Antworten auf diese zentrale Frage zu finden, hatte die Kuratorin Katharina Keller sechs KünstlerInnen eingeladen, das diesjährige Ausstellungsthema zu interpretieren. Bereits seit 1983 gehen die RischArt_Projekte immer wieder neue Wege, um Kunst in den öffentlichen

Montagsrunde II/17: Bauwerke für die Kunst in München – Sanierung Haus der Kunst und Gasteig mit Philharmonie, Neues Konzerthaus – mit Dr. Wolfang Heubisch

München wächst derzeit um etwa 25.000 Personen jährlich. Nachdem München von sich selbst behauptet eine Kulturstadt zu sein, sind die Ansprüche in diesem Bereich natürlich besonders groß. Das heißt zum Einen, man braucht Neubauten und Andererseits: Viele Kulturbauten müssen renoviert und teilweise gleichzeitig umgestaltet werden.