Galerietour zur OpenArt 2017

S.M.S, shit must stop, eine neue Initiative junger Galeristen begleitete uns den ganzen Nachmittag.

Das begann schon bei Tanja Pol, da lief uns gleich der Künstler und Professor Gregor Hildebrandt mit seiner Freundin Alicja Kwade über den Weg, und machte Werbung für seine abendliche Performance zur Auftaktveranstaltung des S.M.S Vereins, im U-Bahn Zugang Münchener Freiheit. Einige der Teilnehmer an unserem Rundgang traf man dann dort auch tatsächlich wieder.
Durch die excellente Vorbereitung von Sophia Plaas ließ sich das etwas spätere Kommen von Tanja gut überbrücken. Gezeigt wird Martin Wöhrl, und Ausgangspunkt von Wöhrls künstlerischer Praxis ist die Auseinandersetzung mit Raum, Mass und Volumen im Sinne der klassischen Bildhauerei. Reduziert, karg und sehr spannungsreich.
Dann ging es um die Ecke zu Sabine Knust und sehr freundlich begrüßt von ihrem Parnter Matthias Kunz. Gezeigt werden sehr emotionale Malereien von Ika Huber, der Witwe von Günther Förg und Baselitz Schülerin. Aber auch mehr über den internationalen Verlag und die Editionsarbeiten der Galerie zu hören, war ein Erlebnis, und das wussten einige zu wenig. Aber auch hier SMS, Matthias gehört zu den Gründungsmitgliedern des Vereins. Er machte auch noch Werbung für die Performance von Naneci Yurdagül um 17 Uhr, den er in der Dependance knust x kunz + ausstellt. Naneci muß man sich in der Tat merken, ziemlich verrückt, lustig, hintergründig und richtig gut.

Dann auf in die Türkenstraße, vorbei an den leeren Galerieräumen der verstorbenen Christa Burger, zu Klüser2. Herzlich empfangen wurden wir von Nina Neuper, der Direktorin bei Klüser, und man ahnt es schon, das nächste Mitglied des S.M.S Vereins. Auch sie erzählt etwas über die lange Historie der Galerie. „Ohne Bernd Klüser wäre Beuys nie nach München gekommen.“ Zu sehen sind großartige Arbeiten von Gregor Hildebrandt. Es ist die künstlerische Auseinandersetzung mit analogen Tonträgern. Audio- und Videobänder werden direkt auf Bildträger aufgetragen. Der Künstler schafft klare, reizvolle Arbeiten mit einem starken haptischen Charakter. Obwohl man nichts hört, es klingt überall. 
Seit Freitag gibt es eine neue Galerie neben Jo van de Loo und knust x kunz, die Galerie von Susan Bountwell. Sie hatte über 20 Jahre eine Galerie in Sidney und ist jetzt nach München gezogen. Als geborene Düsseldorferin wollte sie irgendwie zurück in die Heimat, na ja, und daraus ist dann München geworden. Ihr Programm werden Künstler aus Australien und Neuseeland, aber auch aus München sein. Sie zeigt Peter Daverington, der sehr plakativ mit surrealistischen Motiven á la Chirico spielt. Peter: „ich male halt gerne….“. Peter begann als street-art Künstler.
Mehrere Galeristen stellten einen Rückgriff auf die 50/60/70er Jahre aus.

Also dann doch richtig eintauchen in die Vergangenheit. Wir gingen zu Marie-José van de Loo, der Tochter des berühmten Galeristen uns Sammlers Otto van de Loo. In ihrem Projektraum zeigt sie Helmuth Sturm, einem Gründungsmitglied der Münchener Gruppe SPUR. Die künstlerischen, literarischen, gesellschaftlichen und politischen Zusammenhänge der Zeit schilderte sie sehr eindringlich und lebhaft. Und es war kaum zu glauben, die Gruppe von über 25 Teilnehmern blieb bis zum Schluss zusammen und hatte offensichtlich Spaß an den Mix von Künstlern und Strömungen über einige Dekaden hin. 

Ach ja, bei der S.M.S. Party am Abend waren alle üblichen Verdächtigen wieder versammelt, auch Teile unserer nachmittäglichen Gruppe. S.M.S. will die Münchener Galerienszene stärker internationalisieren und sucht weltweit Partnergalerien, aber auch Institutionen und private Sammlungen die sich beteiligen. In den nächsten Monaten wird ein Konzept dieser Vernetzung erstellt und in einem Jahr soll alles Realität werden. Ich kann mir vorstellen, dass wir ihnen in unserer Montagsrunde dafür auch eine Plattform bieten können, wenn es denn ein erstes Konzept gibt. Die Bereitschaft jedenfalls war für Nina, Matthias und Johannes Sperling groß. Die Galerienszene in München kommt offensichtlich in Bewegung, gut wäre es. Mal schauen, wie es in einem Jahr aussieht, der 30sten Ausgabe von OPENart. Konkurrenz belebt das Geschäft. „Stoppt den Mist“ titelt Evelyn Vogel an diesem Wochenende in der SZ.